Neuigkeiten

20.02.2020

Grundschulabitur, Wahnsinn oder einfach Übertritt ... ?

Vor kurzem konnte ich zufällig dabei sein, als die Lehrerin einer vierten Klasse die ersten Proben zurückgab: ekstatische Freudenschreie, tanzende Kinder, die eine Eins oder Zwei erhalten hatten. Auf der anderen Seite Kinder, die buchstäblich zu Boden gingen, mit tränennassen Gesichtern und angstvollen Ausrufen: „so kann ich nicht heimkommen“, weil sie eine Drei oder schlechter geschrieben hatten. Eine Drei ist nicht mehr befriedigend, eine Drei bedeutet, der Übertritt ist gefährdet....

Mehr zu diesem Thema finden Sie im Bereich Wissensewertes

18.02.2020

Kein Fasching ohne Alkohol?

Jugendliche beginnen irgendwann, den Alkohol zu entdecken.

Alkohol gehört in unserer Gesellschaft selbstverständlich dazu, vor allem bei Festen und Veranstaltungen, wie zum Beispiel an Fasching.

Auch wenn für viele Jugendliche das gemeinsame Feiern mit Freunden im Vordergrund steht, kommt es leider immer wieder zum Rauschtrinken. Der Rausch dient zum Grenzen austesten und „hilft“ die Schüchternheit zu überwinden.

Wenn Ihr Kind zwischen 13 und 15 Jahren alt ist, ist Ihr Kind in dem Alter, in dem es wahrscheinlich zum ersten Mal Alkohol probiert. Zwischen 16 und 18 Jahren kommt es bei Jugendlichen am häufigsten zu Alkoholexzessen. Gerade in der Faschingszeit enden diese allzu oft im Krankenhaus.

Viele Eltern glauben, dass sie auf ihre jugendlichen Kinder kaum noch Einfluss haben. Aber das stimmt nicht.

Sie können das Trinkverhalten Ihres Kindes beeinflussen, z.B. in dem Sie mit Ihrem Kind über Alkohol sprechen und klare Regeln aufstellen. Versuchen Sie sich auch über Ihre eigene Einstellung zum Thema Alkohol bewusst zu werden.

Während Ihrer Entwicklung werden Kinder zunehmend selbstständig und treffen immer öfter ihre eigenen Entscheidungen. Im Kindesalter ist für Eltern die Festlegung von Grenzen selbstverständlich, nicht zuletzt um ihr Kind vor Gefahren zu schützen. Auch im Jugendalter ist es sinnvoll, in bestimmten Bereichen Grenzen zu setzen. Das fällt vielen Eltern schwer.

Die Vorgaben aus dem Jugendschutzgesetz( https://www.jugendschutz-aktiv.de/das-jugendschutzgesetz.html) sind ein guter Orientierungspunkt um gemeinsam mit dem Jugendlichen alkoholbezogene Regeln festzulegen. Neben diesen gesetzlichen Vorgaben sollten Sie sich überlegen welche Regeln Sie für Ihre Familie passend finden. Nur Regeln hinter denen Sie auch stehen können Sie Ihrem Kind gegenüber überzeugend vertreten.

16.02.2020

Kreislauf der Spiele am 27. Februar im Landratsamt - eine erfolgreiche Aktion wird wiederholt!

Aufgrund der positiven Reaktionen auf den „Kreislauf der Spiele“ wiederholt der Spieleverleih im Landratsamt Fürstenfeldbruck diese Aktion.

Die Idee: Nicht mehr genutzte und gut erhaltene Spiele, die sich in Schränken und Regalen stapeln, sollen wieder in Umlauf kommen. Interessierte können auf diese Weise ohne (finanziellen) Aufwand an passende Spiele für ihre Kinder oder die ganze Familie kommen.

Am Donnerstag, den 27. Februar können in der Zeit von 14:00 bis 17.30 Uhr Spiele gebracht bzw. mitgenommen werden. Vor den Räumen des Spieleverleihs stehen dafür Tische bereit. Alle sind herzlich eingeladen beim „Kreislauf der Spiele mitzumachen“!

Bitte beachten: Nur gut erhaltene und vollständige Unterhaltungs-Spiele für Kinder, Jugendliche und Familien kommen in den Kreislauf, nicht mitgenommene Spiele verbleiben nach Ende der Veranstaltung im Spieleverleih. Denn: der nächste Kreislauf der Spiele kommt bestimmt!

Weitere Infos gibt es beim Spieleverleih im Landratsamt, Münchner Straße 32 in Fürstenfeldbruck, Telefon zu den Öffnungszeiten: 08141 519-585, Dienstag von 14:30 – 17:00 Uhr, Mittwoch von 9:00 – 11:30 Uhr und Donnerstag von 14:30 – 17:30 Uhr oder spieleverleih@lra-ffb.de. https://familienleben-ffb.de/einrichtungen/freizeitgestaltung-im-landkreis/spieleverleih-im-landratsamt

16.02.2020

Väter in Aktion

Die beliebte Veranstaltungsreihe startet mit neuen Angeboten für Väter und Großväter, Teilzeit- und Patchwork-Väter mit ihren Kindern.

Das Programm finden Sie im Downloadbereich. Es ist demnächst gedruckt im Landratsamt, bei den Veranstaltern und an vielen öffentlich zugänglichen Stellen erhältlich.

27.01.2020

Familienleben in der Faschingszeit

Bald rollt wieder der Gaudiwurm durch den Landkreis. Bei den Faschingsumzügen und Kinderbällen tummeln sich viele große und kleine „Maschkerer“ samt Publikum in Veranstaltungsräumen und auf den Straßen.

Da kann es schon Mal voll werden … und laut!

Entscheiden Sie mit Blick auf Ihr Kind, ob es dem Trubel schon gewachsen ist. Manche Kinder reagieren auf Lärm und Enge mit Unruhe oder Weinen.

Gerade das Gehör der Allerkleinsten kann durch die laute Musik und Geräusche Schaden davon tragen.

Überlegen Sie, ob Ihr Baby/Kleinkind wirklich schon bei solchen Großveranstaltungen dabei sein muss. Wenn ja, dann können Sie z. B. mit einem Gehörschutz für mehr Sicherheit und Wohlbefinden bei Ihrem Kind sorgen.

Weitere Informationen zum Hören bei Neugeborenen erhalten Sie hier:

https://www.kindergesundheit-info.de/themen/entwicklung/0-12-monate/hoeren/

Fasching - Eine magische Zeit?

Gerade zwischen dem zweiten und fünften Lebensjahr haben die Kinder die sogenannte „magische Phase“. In dieser Zeitspanne ist für die Kinder oft alles möglich. Verkleiden, sich in ein Tier oder eine Märchenfigur zu „verwandeln“, macht vielen Kindern Spaß.

Masken und Kostüme können Kindern aber auch besonders Angst machen. Das kindliche Wahrnehmen und Erleben folgt in der magischen Phase nicht unbedingt der (Erwachsenen-)Logik.

Es hilft Ihrem Kind, wenn Sie seine Ängste ernst nehmen und umsichtig darauf reagieren.

Bei den meisten Kindern gewinnt etwa ab dem fünften Lebensjahr das „realistische“ Denken allmählich die Oberhand.

Mehr Informationen zur magischen Phase erhalten Sie unter

https://www.kindergesundheit-info.de/themen/entwicklung/entwicklungsschritte/geistige-entwicklung/magische-phase/ .

14.01.2020

Was macht eigentlich Familienbildung?

Familienbildung steht mit ihren Angeboten allen Familien offen. Die Angebote sind abgestimmt auf die Bedürfnisse von Familien und greifen auf, was Eltern im Erziehungsalltag interessiert, beschäftigt oder auch belastet. Ziel ist es, die Beziehungen zwischen Eltern und Kindern sowie den Zusammenhalt in der Familie zu stärken.

Familienbildung ermöglicht Gemeinschaft und Begegnung mit anderen und aktiviert Nachbarschaftshilfe und soziale Netzwerke. Es wird begrüßt, wenn Eltern ihre Ideen einbringen.

Die unterschiedlichen Bedürfnisse und Lebenslagen von Eltern und Kindern werden in der Familienbildung berücksichtigt. Eltern erhalten auf Wunsch gezielte Informationen und werden über geeignete Hilfsmöglichkeiten beraten.

Die bunte Palette der Angebote spiegelt die Vielfalt von Familien und die Vielzahl ihrer Themen und Interessen.

Familienbildung ist für alle Familien da. Ob Freizeitgestaltung oder Informationen zu einem Erziehungsthema, ob regelmäßige offene Elterncafés oder individuelle Beratung im vertrauensvollen Gespräch – all das gehört zur Familienbildung. Im Veranstaltungskalender finden Sie aktuelle Termine.

03.11.2019

Spiele rund um den Pappkarton

In Zeiten des Online-Versands finden wir sie irgendwann in fast jedem Haushalt: die Pappkartons.

In unterschiedlichsten Größen wecken solche Schachteln und Kartons die Aufmerksamkeit und die Neugier der Kinder. Hier finden Sie Spielideen rund um den Pappkarton, eins der wohl günstigsten und vielseitigsten Spielzeuge aus dem Alltag.

Ihre Browserversion ist veraltet.

Die Familien.app ist mit veralteten Browsern wie dem Internet Explorer 11 nicht kompatibel. Bitte nutzen Sie um schnell & sicher zu surfen einen modernen Browser wie Firefox, Google Chrome, oder Microsoft Edge.