TV, Computer, Smartphone & Co. zuhause

Bei vielen Eltern gibt es schon im gewöhnlichen Alltag eine große Unsicherheit in Bezug auf die Mediennutzung ihrer Kinder. Angesichts der Corona-Pandemie ist dieses Thema jetzt in vielen Familien aktueller denn je. In den meisten Familien nehmen digitale Medien eine noch zentralere Rolle ein als zuvor. Arbeit und Schule findet überwiegend online statt. Soziale Medien ermöglichen Nähe mit Freunden und Familienmitgliedern, wie sie im realen Leben momentan nicht möglich ist. Außerdem bieten TV Sendungen und Computerspiele für Kinder und Jugendliche eine willkommene Beschäftigung und Ablenkung und für Eltern vielleicht eine der wenigen Möglichkeiten ungestört zu arbeiten.

Da der Medienkonsum in den meisten Familien aktuell höher ist als sonst, ist es umso wichtiger sich als Eltern mit dem Thema Medienkonsum aktiv auseinander zu setzen.

  • Als Eltern sollten Sie altersabhängig mit ihren Kindern klare Regeln für Inhalt und Umfang der Mediennutzung vereinbaren und für deren Einhaltung sorgen. Passen Sie die Absprachen zur Mediennutzung ruhig der aktuellen Situation an. Es ist also durchaus in Ordnung, wenn Zeiten, in denen Medien genutzt werden dürfen, gerade mit Augenmaß ausgeweitet werden. Wichtig ist aber die Gründe der Erweiterung zu erklären und dies klar als Ausnahmesituation zu benennen. Besprechen sie mit Ihren Kindern also deutlich, dass diese Regeln nicht für immer gelten werden.

  • Achten Sie darauf was Ihr Kind spielt und schaut. Beachten Sie die empfohlene Altersbeschränkung. Tipps und einen Überblick zu kindgerechten Inhalten im täglichen Fernsehprogramm erhalten Sie zum Beispiel unter https://www.flimmo.de/

  • Kontrollieren Sie nicht nur, sondern interessieren Sie sich auch, welche Medien ihre Kinder benutzen und was sie daran faszinierend finden. Es ist wichtig mit den Kindern darüber im Gespräch zu bleiben und eine gute Beziehung zu den Kindern aufrecht zu erhalten.

  • Außerdem könnte es sein, dass Ihr Kind beunruhigende Nachrichten sieht oder liest. Hier ist es wichtig die Ängste der Kinder aufzufangen und mit Ihnen in altersangemessener Sprache über die aktuellen Entwicklungen zu sprechen und ihnen unter Umständen auch weitere Erklärungen zu geben. Wichtig ist es auch mit Kindern zu besprechen, welche Informationsquellen seriöse Nachrichten verbreiten.

  • Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie besteht die Gefahr, sich überwiegend mit Mediennutzung zu beschäftigen – zumal, wenn schulische Aufgaben auch noch Online erledigt werden müssen. Sorgen Sie als Eltern für Abwechslung zum Beispiel für körperliche Bewegung und achten Sie darauf, dass gemeinsame Familien Aktivitäten nicht zu kurz kommen.

  • Gehen Sie selbst mit gutem Beispiel voran. Hinterfragen Sie Ihren eigenen Medienkonsum kritisch und vereinbaren Sie feste Zeiten, in denen Medienpausen eingelegt und durchgehalten werden, z.B. beim gemeinsamen Essen oder zu bestimmten Tageszeiten.

  • Beachten Sie, dass für Jugendliche der Kontakt zu Gleichaltrigen besonders wichtig ist. Es ist Teil einer gesunden Entwicklung sich in dieser Phase von den Eltern abzugrenzen und sich vermehrt der Peergruppe zu zuwenden. Durch Freunde erleben Jugendliche Zugehörigkeit und Rückhalt und die Art von Verständnis und Unterstützung, die sie brauchen, um sich nicht allein zu fühlen. Da ein persönliches Treffen gerade nicht möglich ist, werden die Jugendlichen noch mehr als üblich über soziale Netzwerke und Online-Spiele miteinander kommunizieren. Haben Sie deswegen Verständnis und erkennen Sie auch die Vorteile und Wichtigkeit der digitalen Medien an.

Dieser Artikel wurde verfasst von Patrik Kramer und Naemi Mühlstein, Ökumenische Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Wenn Sie als Eltern zu diesem Thema oder anderen Erziehungsthemen Fragen haben, erreichen Sie Fachkräfte der Ökumenischen Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche werktags von 9 bis 18 Uhr unter 08141 51 25 26. Sie erreichen direkt eine Fachkraft und bekommen unmittelbar eine telefonische Beratung.

Mehr Infos zu Mediennutzung finden Sie auch auf dieser Homepage im Bereich Wissenswertes.

Ihre Browserversion ist veraltet.

Die Familien.app ist mit veralteten Browsern wie dem Internet Explorer 11 nicht kompatibel. Bitte nutzen Sie um schnell & sicher zu surfen einen modernen Browser wie Firefox, Google Chrome, oder Microsoft Edge.