Das bayerische Schulsystem einfach erklärt!

Sind sie neu in Bayern oder suchen sie Informationen auf einen Blick über das bayrische Schulsystem? Dann hoffen wir Ihnen mit diesem Artikel ein wenig Licht ins Dunkel bringen zu können.

Generell gilt, dass ein Wechsel zwischen den einzelnen Schulformen immer möglich ist. Auch gibt es sehr viele Möglichkeiten mit einem Mittelschulabschluss über Ausbildung und andere Zwischenstationen einen Hochschulzugang zu erreichen. Man muss nicht zwingend ein Abitur machen, um einen Studienabschluss anstreben zu können.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus: https://www.km.bayern.de/schueler/schularten.html

 

Vorschulische Bildung in der Kindertagesstätte

In Kindertageseinrichtungen wird gezielt auf den Schulbesuch vorbereitet. Jedes Kind hat mit der Vollendung des ersten Lebensjahres einen Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Kindertages-einrichtung. Die Gebühren können vom Jugendamt bei geringem Einkommen bezuschusst oder übernommen werden (https://www.lra-ffb.de/gesundheit-soziales-asyl/kinder-jugendliche-und-familien/finanzielle-unterstuetzung/betreuungszuschuesse/).

Kindergärten oder anderen Kindertageseinrichtungen sind keine Schulen, es gibt keinen Lehrplan. Die Kinder werden spielerisch mit verschiedenen Themen bekannt gemacht und es wird auf den Unterricht an der Grundschule vorbereitet. Gerade im sprachlichen Bereich werden Kinder bei Bedarf aktiv gefördert.

Weitere Informationen über Kindertageseinrichtungen, ihre Vorteile und die Möglichkeiten finden Sie beim Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, sowie im Flyer (mehrsprachig, erstellt vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration):

http://bildungskompass.kreis-nea.de/uploads/tx_decibaybw/Stmas_KITA_multilingual.pdf

 

Grundschule

Die Grundschule ist die erste Schule, die Schülerinnen und Schüler besuchen und sie umfasst die 1. bis 4.  Klasse. 

In  der  Grundschule  werden  die  grundlegenden Fertigkeiten  wie  Lesen, Schreiben und Rechnen gelernt. Im weiteren Verlauf kommen noch andere Fächer hinzu wie der Heimat- und Sachunterricht, aber auch musische und praktische Fähigkeiten werden gefördert.

Ab der 3. Klasse wird Englisch als Begegnungssprache gelehrt. Neben  dem Schulunterricht wird  auch  Freude  am  Lernen,  der  Umgang  mit  anderen (Sozialverhalten) und Interessen zu entwickeln gefördert. Die  Benotung  beginnt  mit  der  3.  Klasse, vorher  werden  die  Einschätzungen  des  Lernfortschritts schriftlich aufgeführt. Ebenfalls werden ab der 3. Klasse vermehrt Informationen an die Eltern gegeben, wie der weitere Schulweg an den weiterführenden Schulen (Mittelschule, Realschule oder Gymnasium) aussehen kann. Am  Ende  der  4.  Klasse wird  eine  Empfehlung gegeben  an  welcher  weiterführenden  Schule das Kind voraussichtlich am besten Lernen kann. Diese Empfehlung ist nicht bindend und der Wunsch der Eltern ist ausschlaggebend.

 

Förderschulen

Die Förderschulen sind sonderpädagogische Zentren, die Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf beschulen. Vor Eintritt in eine Förderschule muss ein entsprechender Antrag  gestellt  werden  und  der  pädagogische  Förderbedarf  wird  dann  in  einem  Gutachten geprüft. Die jeweilige Schulleitung entscheidet im Anschluss daran über die Aufnahme. Die  Abschlüsse  sind  denen  der  Mittelschule gleichwertig,  auch  besteht  die  Möglichkeit  eine zusätzliche  Prüfung  zu  machen  und  den  qualifizierenden  Mittelschulabschluss  zu  erlangen. Ferner gibt es auch sonderpädagogische Förderungen an manchen Realschulen, Gymnasien und beruflichen Schulen. Für weitergehende Informationen kann der folgende Link verwendet werden:

https://www.km.bayern.de/schueler/schularten/foerderschule.html

 

Mittelschule

Die Mittelschule umfasst die 5. bis 9. Klasse oder die 5. bis10. Klasse.

Erreichbare Abschlüsse sind:

  • erfolgreicher Abschluss der Mittelschule (erfolgreicher Abschluss der Schule nach der 9. Klasse)

  • qualifizierender  Abschluss  der  Mittelschule  (besondere  Leistungsfeststellung  mit  zusätzlichen Prüfungen, Teilnahme freiwillig, Abschluss nach der 9. Klasse)

  • mittlerer Abschluss an der Mittelschule (gleichwertig zum Wirtschafts-oder Realschul-abschluss,  Abschluss  nach  der  10.  Klasse  oder  nach  der  9.  Klasse  bei  besonderer Leistung)

Ab der 5. Klasse fangen Schülerinnen und Schüler an die englische Sprache als Fremdsprache  zu  lernen. Gleichzeitig  stellen  die  5.  und  6.  Klasse  die  Möglichkeit  dar, an eine Realschule oder  Gymnasium  wechseln zu können. Auch  ist  es  nach  der  6.  Klasse  möglich  an  die Wirtschaftsschule zu wechseln.

Verbleiben  Schülerinnen  und  Schüler an  der  Mittelschule,  sind  die  unterschiedlichen  Abschlüsse zur 9. oder 10. Klasse möglich. Nach Erhalt des Abschlusses besteht die Möglichkeit in  das  Berufsleben  einzusteigen  oder  sich  weiterzubilden (z.B.  Fachoberschule)und  Abschlüsse zu erreichen, die ein Studium an einer Universität oder Fachhochschule ermöglichen. Somit ist weiterhin alles möglich!

Realschule

Die Realschule umfasst die 5. bis 10. Klasse, nach erfolgreichem Abschluss der 10. Klasse erhalten Schülerinnen und Schüler den Realschulabschluss (mittlerer Schulabschluss an der Realschule).Wie auch an der Mittelschule wird ab der 5. Klasse Englisch als erste Fremdsprache gelehrt. Weiterhin besteht ebenfalls die Möglichkeit während der 5. und 6. Klasse an die Mittelschule, Wirtschaftsschule oder das Gymnasium zu wechseln.

Ab der 7. Klasse stehen sogenannte Wahlpflichtfächer offen, um den Interessen der Schüle-rinnen und Schülern gerecht zu werden und diese gezielt zu fördern. Zur Auswahl stehen:

  • ein mathematischer-naturwissenschaftlicher-technischer Bereich

  • ein wirtschaftlicher Bereich

  • das Erlernen einer zweiten Fremdsprache (Französisch)

  • ein musisch-gestaltender Bereich

  • ein hauswirtschaftlicher Bereich

  • ein sozialer Bereich

Es kann sein, dass nicht jede Realschule alle Bereiche anbietet und somit die Auswahl eingeschränkt ist. Ab der 8. Klasse besteht die Möglichkeit in die dreistufige Wirtschaftsschule oder die zweistufige Wirtschaftsschule (Übergang in der 9. Klasse) zu wechseln. Nach erfolgreichem Abschluss der 10. Klasse erhalten die Schülerinnenihren mittleren Schulabschluss (ohne Prüfung) und es besteht die Möglichkeit in das Berufsleben einzusteigen oder sich weiterzubilden (z.B. Fachoberschule)und Abschlüsse zu erreichen, die ein Studium an einer Universität oder Fachhochschule ermöglichen.

Gymnasium

Das Gymnasium umfasst die 5. bis 13. Klasse, nach erfolgreichem Abschluss der 13. Klasse erhalten Schülerinnen und Schüler die allgemeine Hochschulreife (Abitur).

Schülerinnen und Schüler, die erfolgreich die 10. Klasse abschließen, haben automatisch den mittleren Schulabschluss am Gymnasium erreicht. Wie bei der Mittelschule und der Realschule bieten auch die 5. und 6. Klasse des Gymnasiums die Möglichkeit auf die anderen Schulformen zu wechseln.

Ab der 5. Klasse können Schülerinnen und Schüler eine Fremdsprache erlernen; im Gymnasium besteht die Wahl zwischen Englisch und Latein. In der 6. Klasse wird dann eine zweite Fremdsprache gewählt, Schülerinnen und Schüler können zwischen Englisch, Französisch und Latein wählen -abhängig davon was in der 5. Klasse ausgewählt  wurde.  In der 8. Klasse wird zwischen unterschiedlichen gymnasialen Zweigen durch die Profilfächer gewählt, zur Auswahl stehen:

  • sprachliches Gymnasium (3. Fremdsprache)

  • naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium (Informatik, Chemie)

  • musisches Gymnasium (Musik)

  • wirtschafts-und  sozialwissenschaftliches  Gymnasium  (Wirtschaft  und  Recht  +  Wirtschaftsinformatik beziehungsweise Sozialkunde oder sozialpraktische Grundbildung)

Ab der 9. Klasse ist ein Wechsel auf die Mittel-oder Realschulen möglich, auch ein Übertritt an die dreistufige oder zweistufige Wirtschaftsschule kann durchgeführt werden. Nach erfolgreichem Abschluss der 10. Klasse erhalten Schülerinnen und Schüler den mittleren Schulabschluss und die Oberstufenreife des Gymnasiums. Die Oberstufenreife ist notwendig, um an die Oberstufe zu wechseln und die allgemeine Hochschulreife machen zu können. Zusätzlich besteht die Möglichkeit in das Berufsleben einzusteigen oder an die Fachoberschule zu  wechseln.

Links:

Staatsministerium für Unterricht und Kultus: https://www.km.bayern.de/schueler/schularten.html

Auflistung der Grundschulen – Mittelschulen – Förderzentren – Privatschulen im Landkreis Fürstenfeldbruck: https://schulamt-ffb.de/standorte-2/

Schulberatung (Schullaufbahnberatung) im Landkreis Fürstenfeldbruck: https://schulamt-ffb.de/schulberatung/

 

 

 

Ihre Browserversion ist veraltet.

Die Familien.app ist mit veralteten Browsern wie dem Internet Explorer 11 nicht kompatibel. Bitte nutzen Sie um schnell & sicher zu surfen einen modernen Browser wie Firefox, Google Chrome, oder Microsoft Edge.